10 Dinge, die die meisten Menschen nicht über das Sitzen wissen

von Mai 4, 2018Alltag, Wissen0 Kommentare

Sitzen ist wie Zucker. Es macht das Leben angenehmer und ist überall.
Bestimmt sitzt du gerade auch. Der moderne Mensch ist ein echter Vielsitzer. Ob wir wollen oder nicht. Morgens am Frühstückstisch, auf dem Weg zur Arbeit. Im Auto, der Bahn oder dem Bus. Auf der Arbeit. Während der Meetings. Zum Mittagessen. Im Café. Vor dem Fernseher. Im Theater. Vor dem Rechner. Beim Arzt. Ganz schön viel sitzen.

Ist das jetzt gut oder schlecht? Ich habe das mal recherchiert und bin dabei auf viele interessante Dinge gestossen:
Die zehn spannendsten stelle ich dir hier vor:

1. Sitzen ist nicht böse. Wir sitzen schon immer.

Meist wurde auf dem nackten Boden gesessen, oder auf Felsen, Buamstämmen, Steinen. Wenn es kalt war, wurden Tierfelle, geflochtene Matten oder Teppiche ausgebreitet auf denen man dann saß. Heute sitzen wir einfach nur zu viel.

2. Du hast immer einen Stuhl, den du mitnimmst: Deine Hockstellung.

Verrückt, nicht? Viele können das gar nicht mehr, wie ich. Aber das Hocken ist die einfachste Art sich hinzusetzen und es gibt auch heute noch viele Menschen, die sich zum Setzen einfach Hocken. Hocken ist im Gegensatz zum Sitzen auf einem Stuhl sogar ziemlich gut für unseren Körper.

3. Hocker gibt es seit der Steinzeit.

Es gibt Funde erster Herstellungsspuren drei- oder vierbeinigen Hocker aus der Jungsteinzeit.

 

4. Sitzen war ein Symbol der Macht.

5. Die ideale Sitzhöhe beträgt zwischen 42 und 48 cm

Für die meisten Erwachsenen. Für 4-jährige sind es 26 cm, für 7-Jährige etwa 30cm.

6. Wir sitzen 6,5, Stunden pro Tag*

Im deutschen Durchschnitt.

7. Jeder 5. Deutsche sitzt täglich 9 Stunden und mehr

Ein Büromensch sitzt im Durchschnitt täglich elf Stunden. Er wird also im wahrsten Sinnes des Wortes vor allem für das Rumsitzen bezahlt.

8. Sitzen macht depressiv

Das zeigt eine Studie aus Spanien an Menschen, die wöchentlich mehr als 42 Stunden sitzend verbrachten. Fehlende Bewegung macht müde und Stresshormone können nicht oder nur schlecht abgebaut werden. Das macht noch mehr Lust auf Stuhl & Co.

9. Der Fernseher ist der größte Sitzfaktor in der Freizeit

Bingewatching – hello! Im Schnitt sitzen wir 120 Minuten pro Tag vor der Glotze. Ältere und Übergewichtige sogar noch länger.

10. Sitzen ist zu einem Reflex geworden

Sitzen ist für uns so zur Gewohnheit geworden, dass wir uns meist automatisch hinsetzen, sobald wir eine Sitzgelegenheit erspähen. Wie lange hältst du es aus neben einem Stuhl zu stehen ohne dich zu setzen?

 

Wie man sieht: es ist gar nicht so leicht dem ewigen Sitzen zu entgehen. Aber Wissen ist Macht und wer das Problem kennt, kann es besser lösen und alte Gewohnheiten ändern.

Wisst Ihr noch Dinge, die man über das Sitzen wissen sollte? Dann schreibt sie doch in die Kommentare.

Ich freu mich auf Euer Wissen und Eure Anregungen.

Herzliche Grüße, Eure Anne

 

 

*Quelle: TK-Studie „Beweg dich, Deutschland!“ 2016

 

 

Über mich

Ahoi – ich bin Anne und ich finde: unser Alltag braucht mehr Bewegung. Das wissen wir alle, aber trotzdem schaffen wir es nicht, das zu ändern. Deswegen gibt es jetzt Jack Pulse. Dieses Bewegungs-Blog soll mir dabei helfen mein Herz höher schlagen zu lassen. Das schlägt in Berlin – besonders für die schönen Dinge im Leben, wie Lieblingsmenschen, Geschichten und Reisen.

Dir hat der Artikel gefallen und du willst weiter auf dem Laufenden bleiben?

Dann melde dich hier für Jack’s Newsletter an – regelmäßig Activity Hacks direkt in dein Postfach.